Unser Service für Privatverkäufer

Kein Rosenkrieg

„Obwohl mein Mann und ich uns – schon wegen unserer Kinder – bei unserer Trennung einvernehmlich einigen wollten, kam es schon einige Wochen nach seinem Auszug zu Querelen. Es ging um das gemeinsame Haus. Er war für den Verkauf; ich wollte es behalten, obwohl ich auch Angst vor den Kosten hatte. Er selbst plante den Neuanfang in seiner Heimatstadt nahe Hamburg; bei mir war es das Vertraute, warum ich das Haus nicht abgeben wollte. Zwei Meinungen, keine Lösung. Das Uneins wurde schnell zu einem handfesten Streit; Worte fielen, die nicht hätten gesagt werden sollen und am Ende litten auch die beiden Söhne, was mir besonders weh tat. Auch unser Anwalt fand keinen Kompromiss und ich war eher skeptisch, als der Bruder meines Mannes (der fairerweise für keinen Partei ergriff) uns ein Gespräch mit Christine Kehl vermittelte. Das eine Maklerin die Lösung sein sollte, machte mich anfangs eher skeptisch, aber bei einem ersten Kennenlernen lernte ich ihre sachliche und ruhige Art zu schätzen und ich hatte auch das sichere Gefühl, dass sie ganz unparteiisch an die Sache heranging. Es folgten drei oder vier Termine, zwei davon bei uns im Haus. Besonders danken möchte ich ihr, dass ich mich zu keinem Zeitpunkt von ihr bedrängt fühlte und so konnte ich mich ihrer Argumentation auch nicht entziehen.

Die Tatsache, dass das ich meinen Mann nicht auszahlen konnte und auch die Angst vor den Belastungen und möglichen Zusatzkosten, die bei einem Haus älteren Baujahrs ja sehr unwägbar sein können (zum Beispiel stand irgendwann eine Dachsanierung an), machten am Ende einer Idee Platz, an die wir beide vorher nicht gedacht hatten. Wir verkauften das Haus an jemanden, der eine Rendite suchte, einen Kapitalanleger also. Die eine Hälfte des Geldes ging an meinen Mann, die andere „Hälfte“, also mein Teil, wurde für die sehr akzeptable Miete benutzt. Frau Kehl setze auch durch, dass die anstehende Dachsanierung zu Lasten des neuen Käufers in den Kaufvertrag aufgenommen wurde. Und jetzt raten Sie mal, wer am Ende der Käufer war? Der Schwager. Am Ende also alles gut und ich bin Frau Kehl wirklich unendlich dankbar.“
Tanja H., Name auf Wunsch abgekürzt, Günzburg

5 Sterne

„Der Verkauf unserer Wohnung lief mit Christine Kehl perfekt. Da mein Freund und ich beruflich viel unterwegs sind und der Umzug in das neue Haus genug Arbeit mit sich bringen würde, haben wir Kehl Immobilien mit dem Verkauf beauftragt. Wir hatten uns erst an eine dieser Fernsehmakler gewandt, bis wir feststellten, dass hier einfach nur […]

weiterlesen

Der Schock

„Der Tod meiner Mutter warf mich komplett aus der Bahn. Mein Mann und die Kinder bedrängten mich, mein Elternhaus zu verkaufen, aber fast zehn Monate vergingen, bis ich zu diesem Schritt bereit war. Gute Bekannte der alten Nachbarn meiner Mutter wollte das Haus dann auch kaufen und machten mir ein Angebot und das schien mir […]

weiterlesen

Trotz Sanierungsstau verkauft

„Die Kinder hatten es uns schon öfter gesagt: Nehmt euch eine kleine Wohnung, die weniger Arbeit macht, verkauft das Haus und genießt mit dem Geld euer Leben! Durch Zufall fanden wir dann in der Nachbarschaft der großen Tochter eine Gartenwohnung in einem Neubau mit einer passablen Miete, die passen konnte. Bis zur Fertigstellung sollte es […]

weiterlesen

Perfekte Abwicklung

„Mein Mann und ich sind beide beruflich sehr eingebunden, wir haben einen Handwerkerbetrieb, der uns viel Einsatz abverlangt. Die Wohnung in Günzburg hatten wir seinerzeit geerbt und als Kapitalanlage vermietet. Da wir nun selbst bauen, wollten wir das Geld eines Verkaufs für die Finanzierung nutzen und da wir selbst in unserem Gewerbe empfehlen, einen sachkundigen […]

weiterlesen

Absolut wertvolle Arbeit

„Ich habe bereits einige Makler kennen gelernt mit den Jahren. Gute wie schlechte, sowohl was die Einstellung zum Thema Dienstleistung angeht, als auch die Qualität der Beratungsleistung an sich. Ich möchte ja nicht alle Makler über einen Kamm scheren, aber es gab schon haarsträubende Geschichten, die einen an dem Sinn dieses Berufsstands zweifeln lassen. Das […]

weiterlesen